Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Erdmessung und Glaziologie

Menu

Alpine Gletscher und ihre Rolle im Erdsystem

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Untersuchung der Rolle alpiner Gletscher im kontinentalen Wasserkreislauf, als Klimaindikatoren und in ihrer Wechselwirkung mit der festen Erde. Eine zentrale Frage ist, inwieweit sich die lokalen Einflüsse auf einem Einzelgletscher isolieren lassen, um repräsentative Aussagen zum regionalen und überregionalen Verhalten alpiner Gletscher zu ermöglichen.

Der Vernagtferner in den Ötztaler Alpen spielt als hochalpines Umweltlabor eine herausragende Rolle für dieses Forschungsvorhaben. Einerseits wird dort seit Jahrzehnten ein umfangreiches Messprogramm zu detaillierten Untersuchung der Massen- und Energiebilanz durch Feldmessungen und Fernerkundungsmethoden betrieben, wodurch der Gletscher heute einer der am besten erforschten Gletscher weltweit sein dürfte. Andererseits dient der Gletscher als Testfeld für neue Verfahren und Messmethoden, die dann in anderen Gletscherregionen weltweit, zum Beispiel in Norwegen, im Pamir und im Karakorum und in Island, zum Einsatz kommen.

Ein weiterer Schwerpunkt – neben der detaillierten Untersuchung der Massen- und Energiebilanz von Gletschern durch Feldmessungen und Fernerkundungsmethoden – stellt die Entwicklung eines numerischen Modells der dynamischen Wechselwirkungen von alpinen Gletschern mit ihrer Umwelt dar.

Die geodätischen Arbeiten befassen sich hauptsächlich mit Fragen der Geodynamik und mit Referenzsystemen als Basis für vielfältige weitere Untersuchungen in den Geowissenschaften.